ÜBER UNS

ERFURTER MEDIENLABOR

Das Modellprojekt „Erfurter Medienlabor“ ist ein Projekt von Radio F.R.E.I.  und wird in drei Stadtteilen von Erfurt umgesetzt und setzt an der medialisierten Lebenswelt (insb.) junger Menschen an, die mit der Erzeugung und Nutzung partizipativer Medien (Facebook, Schülerzeitungen, Vereinshomepages) an einer öffentlichen Meinungsbildung im Stadtteil, im Sozialraum Schule, in der Clique u.a. mitwirken.

Es zielt im Stadtteil darauf ab:

  • eine Bewusstseinsbildung für rassistische Hetze und fremdenfeindliche Ressentiments zu schaffen, die im Besonderen mit der Erzeugung und Nutzung lokaler und partizipativer Medien einhergehen,
  • Handlungsoptionen für ein rassismuskritisches Medienwirken und Zusammenleben im Stadtteil herauszuarbeiten und zu eröffnen,
  • eine Selbstverpflichtung gegen Rassismus im Stadtteil zu erzielen,
  • und damit modellhaft ein Zeichen für andere Standorte und Zielgruppen zu setzen.

Mit der Entwicklung eines entsprechenden Gütesiegels für rassismuskritische Medien und ein rassismuskritisches umarchivZusammenleben im Stadtteil, der Umsetzung geeigneter Bildungsangebote (für Schulklassen, Jugendgruppen und Multiplikator*innen), durch die Gründung einer dauerhaften Engagementstruktur unter Einbeziehung verschiedener Akteur*innen im Stadtteil (Mediengruppe) und durch die Bereitstellung eines Experimentierraums (Medienlabor) und einer flankierenden Veranstaltungsreihe ist die Erreichung der Projektziele geplant.
Das Projekt geht zudem davon aus, modellhaft Projektergebnisse zu generieren, die nicht nur für die Stadt Erfurt und die einzelnen Projektstandorte relevant sind sondern ein hohes Übertragbarkeitspotential auf andere Standorte, andere Zielgruppen und andere Umsetzungsebenen zu haben.

bmfsfj_mitfoerderzusatz-transparent2dl_mitfoerderzusatz-transparent2